Firma Schnell in Stuttgart: Vernichtung von PVC-Karten

PVC-Karten bestehen aus Polyvinylchlorid. Dabei handelt es sich um einen Kunststoff, der üblicherweise spröde und hart ist. Durch die Zugabe von Weichmachern wird PVC an die jeweiligen Erfordernisse angepasst, sodass der Kunststoff vielseitig genutzt werden kann. Bekannt ist PVC insbesondere als Fußbodenbelag, wird aber aufgrund seiner Flexibilität auch für PVC-Karten genutzt wird. Der Vorteil besteht darin, dass Kunststoff kostengünstig ist und eine überdurchschnittliche Festigkeit aufweist.

24 h Stunden Service


PVC-Karten wird eine durchschnittliche Lebensdauer von rund zehn Jahren nachgesagt. Sie weisen nicht nur eine hohe Flexibilität auf, sondern halten auch Temperaturen zwischen minus 10 Grad Celsius und plus 50 Grad Celsius aus. Doch irgendwann ist ihre zeitliche Dauer abgelaufen, oder sie sind kaputt. Dann wird es Zeit, sie zu entsorgen. Die meisten Menschen gehen davon aus, dass ausgediente PVC Karten in die gelbe Tonne gehören. Tatsächlich haben  sie da nichts zu suchen, auch wenn es sich um Plastik handelt. Plastikkarten bestehen nicht nur aus PVC, sondern aus unterschiedlichen Materialien:

  • PVC (Polyvinylchlorid)
  • PC (Polycarbonat)
  • ABS (Acryl-Butadien-Styrol)
  • PETG (Polyethylen-Terephthalat-Glycol)

Hinzu kommt, dass in PVC-Karten häufig weitere Materialien verbaut sind, wenn sie mit einem Magnetstreifen oder einem Chip beziehungsweise einer Kombination aus beiden ausgestattet sind. Der Chip auf PVC-Karten kann beispielsweise aus Aluminium, Kupfer oder Gold gefertigt sein, während der Magnetstreifen mit einem magnetischen Metalloxid überzogen ist. Erfüllen PVC-Karten besondere Sicherheitsstandards, kann es sein, dass sie mit Melierfasern durchzogen sind, die lediglich unter UV-Licht zu sehen sind. Aus welchen Materialien PVC-Karten bestehen, ist letztlich von ihrer Verwendung als Geldkarte, als Ausweis oder als Karte für ein Sicherheitssystem abhängig.

Was viele nicht wissen: PVC-Karten gehören weder in die gelbe Tonne noch in den Hausmüll. Stattdessen müssen sie fachgerecht beim Wertstoffhof entsorgt werden, und zwar ebenso wie alte oder defekte Elektrogeräte. So will es der Gesetzgeber. Neu ausgegebene PVC-Karten wie Zahlungs- und Kreditkarten sind deshalb seit Ende 2018 als Elektrogeräte gekennzeichnet. Denn sie zählen zu den im Gesetz genannten kleinen Geräten der Telekommunikations- und Informationstechnik. Deutlich sichtbar ist das durch ein aufgedrucktes Symbol, das eine durchgestrichene Mülltonne zeigt. Richtig ist es, PVC-Karten zu zerschneiden, um die darauf gespeicherten Daten zu zerstören, sodass eine unbefugte Nutzung nicht möglich ist.

Bei größeren Mengen von PVC-Karten sind wir gerne bereit, die Vernichtung zu übernehmen, und zwar so, dass sämtliche gespeicherten Daten vernichtet werden und die Entsorgung sachgerecht auf dem Wertstoffhof erfolgt.